Juli 2017 | Dagmar Wolf und Bernd Engels

"Fundstück und Imagination | Blicke in den Rückspiegel"

Vom 02. bis 09. Juli genossen das Essener Künstlerpaar Dagmar Wolf und Bernd Engels die Gastfreundschaft des Nordhalbener Künstlerhauses. Beide können sich endlich auf die wesentlichen Dinge des Lebens, nämlich die Kunst, konzentrieren. Sie leben jetzt, nach Jahren anstrengenden Schuldienstes als Kunstpädagogen, im Ruhestand. Nach nur kurzer Zeit ließen sich die Beiden auf den geheimen Reiz und den Zauber des Frankenwaldes ein und waren sich einig: Es bedarf keiner großartigen Kunstmetropolen. Gerade in ländlichen Regionen kann man wunderbar inspiriert werden und entspannt arbeiten. Eine intensive Wahrnehmungsbegrenzung auf wenige Naturphänomene lässt diese noch wunderbarer erscheinen.

So entdeckt Dagmar Wolf vertrocknete Blätter und von der Witterung stark gezeichnetes Altholz und erweckt diese im Atelier zu ungeahnter Künstlerischer Ausdruckskraft. In zarten Skizzen erscheinen Wurzeln wie kleine Naturwunder.

Bernd Engels hat den Reiz alter brom-farbener Postkarten und Drucke entdeckt. Er lässt diese mit deutlich erkennbaren künstlerischen Einfügungen in Beziehung treten und befähigt den Betrachter dazu, ganz neue Geschichten zu sehen.

Unachtsam weggeworfene Papierfetzen oder Wellpappe-Abschnitte werden neu formiert und in ungewöhnlichen Kontext gesetzt. Scheinbarer Abfall wird dadurch zu ungeahnten kleinen Kunstwerken, die dem Besucher keine Phantasie-Grenzen setzen.